Am 14. Februar 2024 fand der "BIMBreitband Workshop mit Assoziierten Partnern und externen Wissensträgern" im Online-Format statt. 

Mit über 30 aktiven Teilnehmern war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Der Workshop bot einen guten Rahmen für einen breiten Expertenaustausch über die Herausforderungen und Verbesserungspotentiale beim Breitbandausbau. Insbesondere Vertreter aus Behörden und Kommunen brachten ihre wertvollen Einblicke in den komplexen Prozess der Zustimmungs- und Genehmigungsverfahren ein.

Nach einer einführenden Vorstellung des Projekts und seiner Ziele wurde die Motivation hinter dem Projekt verdeutlicht: Die Verbesserung des Managements heterogener Datenquellen, mit dem Ziel, zunächst digital und dann real zu agieren. Die Integration der BIM-Methode in die Zustimmungs- und Genehmigungsverfahren steht dabei im Fokus, um eine teilautomatisierte Prüfung von Unterlagen zu ermöglichen und den Datenaustausch zwischen den Akteuren zu verbessern.

Im interaktiven Teil des Workshops wurden die Herausforderungen im Antragstellungsprozess aus Sicht der Antragsempfänger und der Antragsteller aktiv diskutiert und analysiert. Besonderes Augenmerk lag auf den Bedürfnissen der Antragsempfänger, wobei verschiedene Herausforderungen beispielsweise die Kompatibilität mit internen Systemen bei Behörden, mangelhafte Personalkapazität und technische Ausstattung sowie der Wunsch nach Komplexitätsreduktion und Standardisierung identifiziert wurden.

Es wurde deutlich, dass ein umfassendes Change-Management erforderlich ist, um Prozesse vollständig zu digitalisieren und Akteure zu überzeugen. Insgesamt war der Workshop ein wichtiger Schritt, um die Herausforderungen des Breitbandausbaus gezielt anzugehen und das Projekt BIMBreitband zu einer tragfähigen Lösung voranzutreiben.